Gedichte vom Schweigen

Dieser Beitrag erschien erstmals am 18. August 2014 im Stille-Stärken-Blog.

Heute habe ich ihn neu hervorgeholt, weil Janne Jesse die hier vorgestellten Gedichte in einen Buch zusammen mit 30 weiteren Gedichten und 22 eigenen Illustrationen veröffentlicht hat.

Im Buch „Tintenstimme: Gedichte aus dem Schweigen“ (Link zu Amazon) vermittelt Janne ihren Lesern ein Gefühl für ein Leben mit Sprechblockaden. Ihre Reime vermitteln, was mit vielen Worten kaum auszudrücken ist. Eine Gratwanderung zwischen Sprechen und Schweigen.

Schon am ersten Tag, nachdem ich Stille-Stärken.de online gestellt hatte, kam eine E-Mail. Janne hatte meine ersten Texte entdeckt und mir sofort über das Kontaktformular geschrieben.
Sie hat mir nicht nur durch ihr positives Feedback ganz viel Motivation für weitere Texte gegeben, sondern sie hat mir gleich noch ein paar von ihren wunderbaren Gedichten geschickt.

Janne ist eine junge selektive Mutistin. In ihren Gedichten mag ich die Verbindung von Kraft und Verletzlichkeit – zwei Qualitäten, die zu einer außergewöhnlichen Stärke werden, wenn sie vereint sind.

Aber lies selbst:

 

Ein Baum

BaumWie ein Baum würd ich gern sein,
viel Geäst gern tragen,
Bäume die sind nie allein,
auch wenn sie gar nichts sagen.

Bäume, das sind alte Riesen,
hässlich borkiges Gesicht,
doch alle lassen sie in Frieden,
Aussehen zählt bei Bäumen nicht.

Wie ein Baum würd ich gern sein,
Geheimnisse erfahren,
Bäume laden jeden ein,
trotz tiefer Messernarben.

Bäume das sind starke Helden;
Angst und Trauer ihnen fremd,
doch sie fühlen keine Freude,
keinen herzlichen Moment.

(c) Janne Jesse

 Der Wunsch nach Stärke und Unverletzlichkeit war der treibende Gedanke, der dieses Gedicht erschuf, aber Stärke heißt nicht, seine Gefühle zu verdrängen bzw. zu verleugnen.

 

 

Stumme SteineStumme Steine

An Land gespült
die bunten Steine,
zu starr und schwer
fürs wilde Meer.

Verloren an den
gelben Stränden,
traumlos wartend,
hoffnungsleer.

Kalt und nutzlos
scheinen jene,
welcher Zweck
bestimmt ihr sein?

Welche Sonne,
wo die Sterne,
wo ist Heimat,
wann die Zeit?

Wer findet diese
schönen Schätze,
welche Tasche
trägt sie fort?

So wertvoll sind
die stummen Steine,
zu einzigartig
ihre Form.

(c) Janne Jesse

Janne Jesse ist eine junge Frau mit selektivem Mutismus.
Sie schreibt sehr gerne Gedichte und hat das im Januar 2015 erschienene Kinderbuch “Aurelia sagt nie Danke” für alle, die mit Mutismus zu tun haben, gedichtet und liebevoll illustriert. Zum selben Thema ist Mitte 2016 ihr Buch „Der stille Ritter Tom“ herausgekommen.
Link zur Übersicht über Jannes Bücher auf Amazon

Mit „Tintenstimme: Gedichte aus dem Schweigen“ (Link zu Amazon) hat sie eine Sammlung von Gedichten und Illustrationen zusammengestellt, die ein Gefühl dafür vermitteln, wie es ist, als Erwachsene mit Selektivem Mutismus zu leben.

 

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Also ich bin ein totaler Fan der Autorin. Habe jedes ihrer Bücher zu Hause im Regal stehen ;).
    „Stumme Steine“ ist eines meiner Lieblingsgedichte :). Und „der Löwe“.

  2. Das Kinderbuch „Aurelia sagt nie Danke“ von Janne Jesse ist wahnsinnig schön gemacht. In Gedichtform wird die Geschichte des Mädchens Aurelia erzählt, die in Gesellschaft von anderen Kindern oder Fremden stumm wird. Sehr anrührend und liebevoll geschrieben und mit einer interessanten Wendung am Ende.
    LG
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
Alle Kommentare werden von Hand freigeschaltet - ich bitte daher um etwas Geduld, bis dein Text im Blog sichtbar wird.
 
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben deinem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, deine E-Mail-Adresse und der von dir gewählte Nutzername gespeichert.