Was ist die richtige Therapie bei Selektivem Mutismus?

Vorneweg möchte ich betonen, dass ich selbst nie wegen Selektivem Mutismus therapiert wurde – und daher zu keiner Therapieform aus eigener Erfahrung erzählen kann.

Ich tausche mich gerne mit Menschen aus, die anderen Menschen helfen. Und über diese Gespräche mit den „Profis für Heilung und Unterstützung“ habe ich schon viele unterschiedliche Sichtweisen, Herangehensweisen und auch Schwierigkeiten der Therapeuten gehört.

Alle Ansätze haben gute Gründe. Alle Ansätze sind auf ihre Weise wirksam. Alle Therapieverfahren haben ihre Berechtigung.

Die richtige Therapie bei Selektivem Mutismus ist die Therapie, die hilft. Punkt.

Mehr Fragen & Antworten zum Selektiven Mutismus

Weil solche Fragen oft sehr individuelle Antworten erfordern, führe ich in regelmäßigen Abständen kostenlose Webinare - also Live-Veranstaltungen im Internet - durch, bei denen ich Antworten gebe und Themen rund um Selektiven Mutismus vertiefe.

Dass sich in der Therapie, die du wählst, in kurzer Zeit eine Veränderung erreichen lässt, sollte schon sehr frühzeitig klar sein – idealerweise in den ersten (den sog. probatorischen) Terminen, die deinem Kennenlernen von Therapeut und Methode dienen und bei denen du frei entscheiden kannst, die Zusammenarbeit gleich wieder zu beenden.

Ob eine Zusammenarbeit mit einem Therapeuten – der natürlich auch eine Therapeutin sein kann – Erfolg bringt, hängt für mich nicht in erster Linie mit den Methoden zusammen. Wenn die zwischenmenschliche „Chemie“ stimmt, dann wirkt vor allem die Beziehung zum Therapeuten heilsam.

Wobei immer klar sein muss, was das Ziel ist. Und da gibt es für mich nur eine Antwort: Das Ziel jeder Therapie ist ein Leben ohne Blockaden.

Die „richtige“ Therapie ist die, die DICH an dein Ziel bringt.

Kennst du schon den Mutismus-Podcast?


Natürlich kannst du in deiner Lieblings-Podcast-App die Folgen abonnieren und auf dem Smartphone überallhin mitnehmen.

Oder du kannst gleich hier in die aktuelle Podcast-Folge reinhören: