Gibt es Medikamente gegen Selektiven Mutismus?

Es gibt kein Medikament, das den Selektiven Mutismus „wegmacht“.

Wenn ein Facharzt eine Behandlung mit Medikamenten vorschlägt, dann geht es ihm darum, einzelne Symptome zu lindern, damit es dem Patienten besser geht. Und wenn es ihm besser geht, findet er vielleicht leichter Möglichkeiten, anders mit den Blockaden umzugehen – so dass der Patient im Idealfall einen Weg aus seinen Blockaden heraus findet.

Ich sag‘s ganz offen: Ich bin da äußerst skeptisch. Denn das, was die Veränderung bewirkt, ist nicht das Medikament, sondern der Patient. Wenn der nur die Pillen nimmt und sonst nichts ändert, dann ändert sich langfristig… Überhaupt nichts!

Deswegen erscheint mir jede Medikamenten-Therapie ohne begleitende Psychotherapie beim Selektiven Mutismus ziemlich unsinnig.

Wenn wir nur von Selektivem Mutismus ausgehen – ohne gleichzeitige andere Störungen oder Erkrankungen – dann geht es doch darum, ein Leben ohne Blockaden zu lernen. Das kann kein Medikament bieten.

Wenn im Erwachsenenalter eine Depression im Vordergrund der Problematik steht und eine Psychotherapie erschwert oder unmöglich macht, kann eine medikamentöse Behandlung der Depression - und nicht des Selektiven Mutismus! - notwendig sein.

Du möchtest per E-Mail informiert werden, wenn es neue Texte gibt?