Ziel in Sicht… Gestolpert!

Jammerfrei vorbeiIch war ganz kurz vor dem Ziel.

10 Tage weitestgehend jammerfrei. Ich war ziemlich stolz auf mich, weil ich mein Gedankengejammere schon ab dem zweiten Tag gut im Griff hatte. Wenn ich doch einmal ins innere Lamentieren gerutscht bin, habe ich mich ganz schnell gestoppt und musste jedesmal über mich grinsen. Und wenn ich beim Ratschen in Richtung Maulen und Meckern abgedriftet bin, dann habe ich mich auch ganz schnell wieder gefangen.

Ja, ich war ziemlich gut. Bis gestern Nachmittag.

Gestern, Muttertag, habe ich meine Eltern besucht. Und dann ist passiert, was immer passiert, wenn ich mit meiner Familie zusammen bin.

ES redet. Ohne Punkt und Komma, ohne Sinn und Verstand. Ohne zu bemerken, dass ich mich in eine nichtendenwollenden Tirade von Jammern und „Die Welt ist schlecht – im Allgemeinen – und meine ganz besonders“ verliere.

Das bin nicht ich. Das ist nicht die Christine, die 9 1/2 Tage ohne Jammern eine wirklich gute Zeit hatte. Das ist, als wenn jemand bei mir auf einen Knopf drücken würde und ein Tonband mit „der alten Leier“ startet.

Ich kenne das von früher. Aus den Zeiten, als ich außerhalb der Familie nicht sprechen konnte. Als ich in der Öffentlichkeit kaum ein Wort gesagt habe.
Sobald ich nach einem wortlosen, hilflosen Tag daheim ankam, stürzte eine unaufhaltbare Wortkaskade aus mir heraus. Ich habe geplappert und genörgelt und gemeckert – und irgendwie fühlte sich das an, als ob meine Welt dadurch wieder in Ordnung wäre. Verquer, oder???

Jetzt, Jahrzehnte später (und obwohl ich längst weder wortlos noch hilflos bin), passiert mir immer noch genau das selbe: Ich betrete die Wohnung meiner Eltern und quassle ohne Punkt und Komma, ohne Sinn und Verstand. Und vor allem: Ohne, dass ich dabei irgendetwas von mir persönlich aussage. Ich sage nicht, was mich stört und nervt und ärgert – sondern ich erzähle davon, dass etwas ärgerlich oder nervig oder peinlich ist. Ich schaffe es nicht, zu sagen, was mich wirklich berührt. Das bin nicht ich. Nicht wirklich. ES redet.

So bin ich sonst nicht. Längst nicht mehr. Hinterher ärgere ich mich darüber. Aber in meinem Elternhaus werde ich wieder zur Mutistin, die sich den Frust ungebremst von der Seele reden muss. Die jammern muss und sich beklagen. Und die die Welt für einen ziemlich besch…enen Ort hält. Und die trotz ihrer vielen Worte nicht in der Lage ist, ihre ganz persönlichen Gedanken auszusprechen. Nicht, solange die Eltern dabei sind.

Nein, sonst bin ich nicht so. 9 1/2 Tage lang habe ich es mir bewiesen. Ich war in der Jammerfreien Zone – und ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Ab heute starte ich einfach neu. Ich kehre zurück in meine Jammerfreie Zone, auch wenn die Blogaktion ab heute vorbei ist.
Das hat mehrere Gründe:

  • Ich habe gelernt, wo es mir leicht fällt, auf’s Jammern zu verzichten. Und es wäre schön dumm von mir, mit etwas aufzuhören, das mir leicht fällt.
  • Ich habe einige Situationen entdeckt, in denen ich ein bisschen aufpassen sollte, was ich denke und sage. Das ist ein gutes Übungsfeld für die nächsten Tage.
  • Ich habe festgestellt, dass ich absolut nicht jammerfrei bin, wenn ich mit meinen Eltern zusammen bin. Und daran kann ich auch nicht sofort etwas ändern – aber ich werde sehen, ob da nicht langfristig doch noch was geht.
  • Ich find’s einfach schön in der Jammerfreien Zone. Denn Jammern bringt nichts – davon bin ich absolut überzeugt.

Lass uns gemeinsam weiter üben! Wenn ich nicht jammere und du nicht jammerst, dann sind wir schon zu zweit.

Sei du selbst … ohne zu jammern!
Lass die anderen … merken, dass du gute Laune hast.

Deine
Christine Winter

 

PS: Mit ES meine ich nicht unbedingt die seelische Instanz, die Herr Freud vor ungefähr hundert Jahren entdeckt hat, sondern ein Verhalten, das nicht (mehr) zu mir passt. Vielleicht kennst du das von dir auch – es gibt einfach Situationen, in denen man nicht man selbst ist. Und wenn du das von dir nicht kennst, kennst du bestimmt die Snickers-Werbung… 😉

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Klasse!
    Das ES hat sich wohl sehr zuhause gefühlt und wusste gleich wie es sich dort schon immer verhalten hat. War ihm wohl etwas langweilig in der Jammerfreien Zone oder gewöhnt sich nun langsam dran.
    Viel Erfolg beim Weitermachen.
    Eva

    • Also, wegen mir darf ES sich gerne ein bisschen beeilen. 😉
      Na ja, die magischen 21 Tage sind ja noch lange nicht um, also wird’s schon noch werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle Kommentare werden von Hand freigeschaltet - ich bitte daher um etwas Geduld, bis dein Text im Blog sichtbar wird.

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben deinem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, deine E-Mail-Adresse und der von dir gewählte Nutzername gespeichert.